Life on the Border. Kinostart am 09.11.2017

LifeontheborderJunge FilmregisseurInnen im Flüchtlingscamp: Wie ist das Leben als Flüchtlingskind in einem Camp? Der iranisch-kurdische Filmemacher Bahman Ghobadi (Schildkröten können fliegen) hat Kindern eine Stimme gegeben, die nach den IS-Angriffen im Sommer 2014 auf kurdische Gebiete im Irak und in Syrien Aufnahme in Flüchtlingscamps fanden. Genauer gesagt, bekamen sieben Kinder die Gelegenheit, jeweils einen Kurzfilm zu drehen. Die dokumentarischen oder semifiktionalen Werke schildern den Alltag und die Not in den Camps, die Trauer um verstorbene oder verschleppte Angehörige. Der Blick ist auf eine Gegenwart des Wartens gerichtet, die an sich keine eigene Perspektive bietet, während das Herz und die Gedanken doch stets mit dem Verlust von Heimat und Familie beschäftigt sind.

Anlässlich des Kinostarts stellt die Bundeszentrale für politische Bildung in einem Online-Spezial vier Videoausschnitte mit Arbeitsaufgaben zur Verfügung. Neben diesen Unterrichtsmaterialien, findet sich dort auch eine ausführliche Filmbesprechung sowie ein Überblick der Mitwirkenden. Ab dem 15.04.2018 steht der gesamte Film in der Mediathek der bpb zum Streaming bereit. Im Rahmen der Schulkinowochen werden im Herbst 2017 außerdem bundesweit Kinoseminare zu “Life on the Border” angeboten. Weitere Informationen unter: www.bpb.de/258675